Spitzenkandidat der Freie Wähler Bundesvereinigung Hubert Aiwanger zur Bundestagswahl 2017 und Bundestagskandidat Hans Martin Grötsch für den Wahlkreis 239 Hof/Wunsiedel besuchten die Stadt Münchberg und verschafften sich mit der Münchberger Wählergemeinschaft e. V. (MWG) (2. Bürgermeister/Fraktionsvorsitzender Max Petzold und Stadtrat/ Vorsitzender MWG Rainer Ott) ein Bild vor Ort!

#wahlkreis239 #WK239 #Hof #Wunsiedel #freiewähler #anständigeAlternative #oberfranken #bayern #btw2017 #bundestagswahl2017 #münchberg #fürmehrHofundWunsiedelinBerlin

 
Pressemeldung:

Münchberg - hohen Besuch erhielt die Münchberger Wählergemeinschaft (MWG) durch den Bundes- und Landesvorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Herrn MdL Hubert Aiwanger. Er wurde zudem zum Spitzenkandidaten der FREIEN WÄHLER für die kommende Bundestagswahl durch den Länderrat der FREIEN WÄHLER aufgestellt.

Im Zuge der Einladung zur Ehrungsveranstaltung der Feuerwehren bezüglich des Busunglückes auf der A9 nutzte er die Möglichkeit, eine Visite bei einem der mit  aktivsten Ortsverbände der FREIEN WÄHLER in Oberfranken abzustatten. Mit dabei der Bundestagskandidat der FREIEN WÄHLER für den Wahlkreis Hof/Wunsiedel, Herr Hans Martin Grötsch.

Beide wurden herzlichst durch den Fraktionsvorsitzenden und 2 Bürgermeister Münchbergs, Max Petzold und dem Vorsitzenden der MWG und Stadtrat, Rainer Ott, begrüßt.

Wichtig, so MdL Aiwanger, sei ihm nach wie vor, eine enge Bindung und Beziehung zu den Ortsverbänden aufrecht zu erhalten. Hier muss man das Wissen sowie das Potential der Basis abgreifen, aber auch die Sorgen und Nöte der kommunalen Mandatsträger aufzunehmen.

Die FREIEN WÄHLER verstehen sich als kommunale Kraft, die ländliche Entwicklung mit einem regionalen Wirtschaftskreislauf und einem flächendeckenden Breitbandausbau mit Glasfaser in jedes Haus müsse Priorität haben um die nötige Grundlage für die Digitalisierung zu haben. Außerdem sei es wichtig, den Mittelstand, Landwirtschaft sowie das Handwerk gezielt zu fördern.

Hans Martin Grötsch gab den Spitzenkandidaten Recht und verwies dabei auf die Arbeit der Programmkommission der er angehört hatte, die genau diese Kernthemen in das Bundestagswahlprogramm eingearbeitet habe.

Nach einem kurzen Rundgang durch Münchberg waren die beiden Gäste über die Entwicklung sehr erfreut. Ebenso über den Bericht des 2.Bürgermeisters Max Petzold über die Bereitschaft der Stadt, die Ortsteile Münchbergs soweit möglich, an das zentrale Kanalsystem anzuschließen.

Die MWG sei, so Aiwanger, ein Vorzeige-Ortsverein der FREIEN WÄHLER und er käme immer sehr gerne nach Münchberg . vor allem gefalle ihm auch die Region, sowie die Stadt und deren Lebensqualität.

Berichterstattung der Frankenpost:
http://www.frankenpost.de/region/muenchberg/Grundlage-fuer-die-Digitalisierung;art2441,5672263